Menu
Info
Hide
xTipp: Mit dieser Schaltfläche können Sie den Text ausblenden um die Hintergrundbilder zu betrachten

NMS WALDZELL

Ort // Waldzell, OÖ

Bauherr // Gemeinde Waldzell

Programm // Errichtung einer Neuen Mittelschule

Größe // 3500m²

1. Preis, Wettbewerb mit Bewerbungsverfahren 2015

Status // Einreichung

 

Das neue Schulgebäude ist zweigeschoßig. Ein kompakter Einzelbaukörper wird im Nordosten des Bauplatzes positioniert. Er dient so der Klärung der städtebaulichen Situation. Es werden zwei klar ablesbare Platzsituationen geschaffen. Zum einen wird ein eher privater Innenhof zwischen Kindergarten, Volksschule und neuer Mittelschule geschaffen, an den auch die neue Ausspeisung und der Jausenverkauf grenzen. Zum anderen wird im Norden der neuen Mittelschule ein großzügiger, öffentlicher Platz geschaffen, der von neuer Mittelschule, Mehrzwecksaal, Freibad und öffentlichem Parkplatz definiert wird. Der neue Zugang für das Freibad erfolgt künftig von Süden. Die neuen Parkflächen sind für 50 PKWs ausgelegt und mit großkronigen,schattenspendenden Bäumen bepflanzt.

EG – PAUSENFLÄCHEN . SPORTBEREICH . NATURWISSENSCHAFTEN . KREATIVBEREICH

Der lichtdurchflutete Aufenthaltsbereich im Erdgeschoß bildet das Herzstück der Schule. Er ist im Osten und Westen großzügig verglast und bietet dem/der BesucherIn einen Blick vom Pausenhof durch Ausspeisung und Pausenflächen über die Turnhalle bis hin zur Außensportanlage. Die Pausenaufenthaltsfläche wird durch Möblierungen von der Ausspeisung abgetrennt. Der angrenzende Raum für Musikerziehung ist durch mobile Trennwände in den Foyerbereich großzügig öffenbar. Die im Osten liegende Sporthalle ist mittels einer Tribüne direkt an die Pausenhalle angebunden, vor dort aus hat man einen Blick auf das Geschehen im Turnsaal.
Das Erdgeschoß kann nicht nur in den Pausenzeiten individuell bespielt werden, es bietet auch eine großzügige Plattform für Veranstaltungen jeglicher Art. Eine Sitzstufenanlage lässt sich für Aufführungen als Tribüne nutzen und dient im Schulalltag als erweiterte Pausenfläche. Von hier aus bietet ein Luftraum einen Blick durch das gesamte Gebäude.
Im Süden des Baukörpers sind die naturwissenschaftlichen Unterrichtsräume, der Kreativbereich und
die Werkräume angeordnet. In deren unmittelbarer Nähe liegen die jeweiligen Sammlungen mit den
Unterrichtsmaterialien. Die Ausrichtung der Unterrichtsräume Richtung Süden/Grünraum gewährleistet ein gutes Licht und einen Blick ins Grüne. Im Erdgeschoß sind auch die Kreativräumlichkeiten angeordnet. Ihnen ist eine großzügige Terrasse zugeteilt, auf die sich der Unterricht ausdehnen lässt. Der Zeichensaal lässt sich sogar direkt mit dem Außenraum verbinden, die SchülerInnen profitieren hier vor allem beim Experimentieren von Licht und Schatten durch das natürliche Licht von Ost und West.
Das Büro des Hauswartes liegt direkt im Eingangsbereich, somit hat er den Blick auf das Geschehen im
Eingangsbereich und am Vorplatz.

1.OG – LEHRERINNEN . CLUSTER . POLYTECHNIKUM

Durch die Sitzstufen gelangt man ins erste Obergeschoß, wo sich die Räumlichkeiten für LehrerInnen und DirektorIn befinden. Für die Lehrkräfte ergeben sich durch die nebenan liegende Treppe kurze Wege zwischen ihren Vorbereitungsbereichen und den Unterrichtsräumen.
Die Cluster im zweiten Obergeschoß sind ein Ort des Austausches und der Begegnung, in dem Lernen nicht nur in den Klassenräumen stattfindet, sondern sich auf großzügige Freibereiche und gemeinschaftliche Lernzonen ausdehnt. Lernen kann alters- und klassenübergreifend stattfinden. Jedem Cluster ist eine Terrasse vorgelagert.
Die SchülerInnen und Lehrkräfte finden zu jeder Tageszeit natürliches Licht aus drei Himmelsrichtungen vor, die transparent gestalteten Räume lassen eine lichtdurchflutete Lernwelt zu.
Im Südwesten befindet sich mit zwei Volksschulklassen die Anbindung an die Volksschule. Das Polytechnikum befindet sich ebenfalls in diesem Geschoß, in direkter Nähe zu den Lehrerräumlichkeiten.

AUSSENFLÄCHEN

Durch die Positionierung der Turnhalle innerhalb des Baukörpers gewinnt die Schule großzügige Außenflächen, die sich in einen öffentlicheren Vorplatz im Norden und einen privateren Freibereich im Westen gliedern lassen. Der Schule vorgelagert ist ein großer Vorplatz im Norden, der als Verteilerpunkt für Neue Mittelschule, Mehrzweckhalle und Freibad dient. Sitzmöbel laden zum Verweilen ein. Ein Rücksprung im Baukörper dient als Witterungsschutz. Die PKW-Parkplätze, Kiss-And-Ride-Plätze sowie Stellflächen für Mopeds grenzen direkt an den Platz. Der Haupteingang unterteilt sich in einen klassischen Windfang und mehrere zusätzliche Türen, welche direkt in die Garderoben der SchülerInnen führen.
Angrenzend an den Baukörper befindet sich das Kunststoffspielfeld. Der Spielverlauf lässt sich von den
Sitzstufen am Spielfeldrand verfolgen. Das Spielfeld erhält vor allem um die Nachmittagszeit eine angenehme Beschattung durch den Baukörper.
Im Westen befindet sich der ruhigere Freibereich, der auch von dem Kindergarten uns der Volksschule bespielt wird. Er lässt sich mit den Pausenflächen zusammenschalten und bietet auch für Schulveranstaltungen genügend Platz. Die Rasenfläche hingegen ist durchsetzt von Bäumen und soll ein Rückzugsort für SchülerInnen während der Mittagspause sein. Hier befindet sich auch der großzügig überdachte freie Essbereich angrenzend an die Ausspeisung und den Jausenverkauf.

BAUKÖRPER UND MATERIALIEN

Der Baukörper als Box mit diversen Einschnitten und Aussparungen soll vorwiegend in Massivbauweise ausgeführt werden. Im Innenraum sollen regionale Holzbaustoffe und warme Farbtöne zum Einsatz kommen.